Frühling mit Corona - Tipps vom NABU

Für alle, die in dieser Zeit sich der Natur und ihren Schönheiten der Flora und Fauna vertrauter machen wollen bietet der NABU auf der Homepage des Landesverbandes www.nabu-bw.de und des Bundesverbandes www.nabu.de zahlreiche Möglichkeiten!

 

Ein E-Learning-Tool „NABU-Vogeltrainer“ mit einer App oder ein Video „Wer sitzt denn da am Futterhaus?“ , Tipps wie „Natur erleben mit Kindern - auch während Corona“ oder „Origami-Vogel falten“ sind nur einige Beispiele. Auch die zahreichen Apps „NABU Insektentrainer“, „NABU-Vogelträiner“ oder die App „NABU-Vogelwelt“ können die eingeschränkte Beweglichkeit etwas auflockern!

 

Jahresbrief 2020

 

Bericht und Jahresbrief für das Jahr 2020

 

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde unserer NABU Gruppe

 

 

 

Zum Bericht über das vergangene Jahr 2019 verweise ich auf meinen Jahresbrief 2019, der das Wichtigste zusammenfasst.

 

Gegenüber anderen Vereinen, die sich stark einschränken mussten, waren wir 2020 auch von der Pandemie betroffen, denkt man nur an die ausgefallenen Wintercafesonntage im März oder an unser 1.Maifest, Stillstand gab es aber bei uns keinen.

 

Wie üblich verliefen die ersten beiden Monate in diesem Jahr in gewohnten Bahnen. Im März luden wir einmal zum Wintercafe ein, danach war Schluss mit Veranstaltungen und guten Einnahmen.

 

Unsere Beteiligung am Aktionsbündnis (AB –Flugfeld) für Nachhaltigkeit, das das Flugfeld Baisingen-Eutingen vor gewerblicher Bebauung bewahren möchte, wurde bereits 2019 gegründet und setzte sich im Februar fort. Im letzten Jahr hatten wir das AB bei unserem 1. Maifest zu Gast. Das führte zu einem höheren finanziellen Ertrag. Über das Jahr 2020 hinweg nahm dieses Engagement einen großen Zeitraum in Anspruch. In diesem Bündnis treffen sich Vertreter aus dem OR Ergenzingen, dem GR Rottenburg, Bürgern aus Baisingen, dem Flugsport-verein und unserer NABU Gruppe. Wir setzen uns für den Erhalt dieses etwa 80 ha großen Gebietes als Zugvogelrastgebiet ein. Insbesondere zeigten Ergen-zinger Bürgern eine große Betroffenheit. Es wurden über 1700 Unterschriften gegen diese Planungen dem Regionalverband Neckar-Alb, der verwaltungs-technisch die Umwidmung in eine Industrie- und Gewerbegebiet betreibt, an dessen Vorsitzenden übergeben. Wir trafen uns zu Sitzungen, Rundgängen und Gesprächen mit den Bürgern auf dem Gelände.

 

Höhepunkte waren wohl die Abstimmungen in den jeweiligen Gremien. Der GR Eutingen machte den Anfang. Zu großem Bedauern, gingen die Räte, mit einer Ausnahme, nicht auf unsere Belange ein. Eine Abwägung zwischen ökolo-gischen und gewerblichen Entwicklungen der Gemeinde fand nicht statt, als ob es keine Umweltkrise größten Ausmaßes gäbe. Mit 5 Gegenstimmen wurde die Tür zur Bebauung des Fluggeländes aufgestoßen. Zuvor hatte sich der Ortschaftsrat Göttelfingen mit Parität dagegen ausgesprochen. Im Ortschaftsrat Ergenzingen wurde einstimmig eine Erklärung der Räte gegen die Bebauung nach Rottenburg geschickt und eine Mehrheit der Baisinger Räte sprach sich ebenso dagegen aus. Der Stadtrat Rottenburg entschied sich allerdings mit knap-per Mehrheit gegen die betroffenen Ortschaften für eine Umwidmung dieses Gebiets in ein mögliches Gewerbegebiet. Wir dürfen uns trotz dieser Entschei-dung nicht entmutigen lassen und setzen unsere weiteren Hoffnungen auf die Bürgerschaft, die m.E. in ihrem Denken weiter ist. Das geplante und von den Bürgern bekämpfte Gewerbegebiet in Ahldorf sei beispielhaft erwähnt. Vielleicht könnt ihr an der Länge meiner Ausführungen erahnen wie sehr uns diese Entwicklung erfasst hat. Es geht bei diesem Projekt um unser Selbstver-

 

ständnis als Bewahrer und Anwalt für die Natur.

 

Die Landschaftspflegearbeiten fingen im Februar mit der Heckenpflege in der Seehalde an. Sie setzten sich über die Sommermonate und September mit dem Pflegen des Schmetterlinghangs, der Talwiesen im Eutinger Tal, in der Seehalde und des Krotentals fort. Allein diese Gebiete umfassen über 3 ha, die größten-teils mit händischer Arbeit erledigt wurden. Zu meiner und unserer Freude hatten wir in diesem Jahr keine Probleme genügend Helfer für diese Arbeit zu bekommen. Allein beim Abrechen des Schmetterlinghanges fanden sich 17 Helfer ein! Diese Arbeiten, die wir im Auftrag der Unteren Naturschutzbehörde und für den Erhalt der Biodiversität auf den Flächen tätigen, sind auch aus finanzieller Sicht für unsere Gruppe absolut notwendig.

 

Auf unseren Maschinenpark konnten wir uns in diesem Jahr voll verlassen. Das hat auch damit zu tun, dass wir mit Winfrid Platz einen hervorragenden Ma-schinenwart haben. Mit ihm zusammen haben sich Rolf Klink, Ernst Sitter, Egbert und ich meistens dienstags zu einer arbeitenden Rentnergruppe in un-serem Zentrum zusammengefunden, die neben Landschaftspflegearbeiten sich auch noch um andere Aufgaben kümmerten, wie z.B. Herstellen eines fahrbaren Stalls für Ziegen und Schafe, weiteren Ausbau, Pflege und Zufahrt des Zentrums und viele andere Arbeiten. Ab und zu gesellten sich auch noch andere Mit-glieder dazu. Wir können dieser Coronakrise auch positive Seiten zuschreiben!

 

Ein Sorgenkind bleibt allerdings unsere Jugendarbeit. Es findet sich niemand der eine Gruppe von Kindern zwischen 6 und 12 Jahren leiten möchte. Auch die Cracy Stork Company wurde so gut wie nicht aktiv. Allerdings besuchten uns Grundschüler und die Umwelt-AG des Gymnasiums Horb. Ein Lehrerquartett nahm sich im Oktober über mehrere Stunden Zeit unsere Gruppe und ihre Ein-richtungen kennenzulernen.

 

Die Ziegengruppe hatte in diesem Jahr Grund zur großen Freude. Endlich wurde der lang geplante Wolfszaun am letzten Oktoberwochenende fertig gestellt und das ohne wesentliche Kostenbeteiligung von unserer Seite! Jetzt hat die Gruppe es leichter ihre Arbeiten zu erledigen und die Tiere sind besser geschützt.

 

Gerne hätten wir das vergangene Jahr 2019 auf einer Hauptversammlung noch-mals in Erinnerung gerufen, um so in aller Öffentlichkeit auch allen unseren Helfern und Vorstandsmitgliedern danken zu können. Insbesondere bei Elisabeth Meitz die im Januar 2019 ihre Arbeit als Beisitzerin auf eigenen Wunsch beendete. Sie hat sich jahrelang in hervorragender Weise mit ihrer ganzen Familie für unsere Belange eingesetzt. Daneben gilt unser Dank auch einigen Spendern, die treu unsere Arbeit unterstützen.

 

Zum Schluss noch die Bitte um weiteres Engagement beim Schutz unserer Lebensgrundlagen, damit wir uns weiter am Blühen und Gedeihen erfreuen können.

 

Eure

 

NABU Gruppe Eutingen i.G.

 

 Eberhard Kläger

 

 

 

Aktuelle Termine

Jahreshauptversammlung 2020 verschoben

Neuer Termin wird noch bekannt gegeben!

Die diesjährige (verspätete) Jahreshauptversammlung findet am

6. November 2020 um 18:00 Uhr

in der Vereinsgaststätte des SV Eutingen "Auszeit"

Marktstr. 84 · 72184 Eutingen im Gäu

 

 

Tagesordnung

 

 - Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

 - Bericht des 1. Vorsitzenden

 - Bericht Schriftführer

 - Bericht Kassierer und Kassenprüfer

 - Bericht Ziegengruppe

 - Bericht zu den weiteren Arbeiten an den Gebäuden

 - Fragen zu Berichten

 - Entlastung des Vorstands

 - Neuwahlen:

    1. Vorstand,

   Schriftführer,

   2. Beisitzer

   3. Beisitzer

   4. Beisitzer

 - Satzungsänderung

 - Anträge zur Tagesordnung die noch eingegangen sind

 - Aussicht auf die nächsten Termine

 - Infos zu den Landschaftspflegeflächen

 - Verschiedenes / allgemeine Aussprache

 

Voraussichtiches Ende: 19:30 Uhr

 

Alle Mitglieder sind zur Teilnahme eingeladen.

Bitte beachten:

Die strengen Corona Regeln müssen eingehalten werden.

Bei evtl. sich verändernden Corona Einschränkungen können sich Änderungen ergeben.

Bitte Ankündigungen in der Presse und im Gemeindeblatt beachten!

 

Die überarbeitete Satzung:

2020-11-06 Satzung NABU Eutingen_Vorschl
Adobe Acrobat Dokument 144.4 KB

 

 

 

 

 

Grundsätzlich werden aktuelle Termine in der Tagespresse, im Gemeindeblatt und per Email-Verteiler bekannt gegeben. Wenn Sie im Email-Verteiler aufgenommen werden wollen, dann melden Sie sich bei Egbert Badey unter bpb-egbert.badey [at] t-online.de

 

Monatstreff

ENTFÄLLT BIS AUF WEITERES

Unser

Monatstreff um 19:30 Uhr im Wachhäusle.

jeden dritten Freitag im Monat fällt bis auf weiteres aus!

Wir treffen wir uns wieder zum Gedankenaustausch über Umwelt-, Naturschutzthemen und anderes mehr im/am Wachhäusle. Sicherlich werden die jeweils guten, informativen und zukunftsweisenden Vorträge von den Naturschutztage am Bodensee ein Gesprächsthema werden.

Alle Freunde der Natur, Mitglieder, Nichtmitglieder und Neubürger sind herzlich eingeladen.

Getränke zum Selbstkostenpreis sind vorhanden!

 

Naturnahe Gärten sind der beste Igelschutz

Nicht beim ersten Sonnenstrahl Reisig- und Laubhaufen entfernen!

Ab Mitte Oktober, wenn das Nahrungsangebot für Igel deutlich knapper wurde, begannen die Igel-Alttiere ihr Winternest zu bauen und Jungigel versuchten noch weiter an Gewicht zuzulegen. Das ideale Winterquartier besteht aus einem Haufen totem Holz, Reisig und Laub. Ihre Winterquartiere suchen die Igel bei anhaltenden Bodentemperaturen um null Grad auf. Schutz gegen Kälte finden sie in Erdmulden, unter Hecken oder eben in Reisighaufen.

 

Nun im Februar, wenn die ersten Sonnenstrahlen kräftiger werden, sollten wir den Ehrgeiz, den Garten wieder auf Vordermann zu bringen, etwas bremsen und die potentiellen Unterschlupfmöglichkeiten für die Igel liegen lassen!

 

  • Bieten Sie in Ihrem Garten weiterhin die Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten wie niedriges Buschwerk, Laub- und Reisighaufen, Überwinterungsquartiere für Igel an und räumen diese nicht weg.
  • Verzichten Sie auf englischen Rasen und exotische Gehölze im Garten.
  • Gestalten Sie Ihren Garten ohne kleinmaschige Zäune, damit sich Igel nach dem Winterschlaf frei fortbewegen können.
  • Wichtig: Kein Abbrennen von Reisighaufen ohne vorheriges vorsichtiges Umsetzen.
  • Vorsicht beim Mähen sowie bei Aufräumungs- und Rodungsarbeiten: In Haufen und Holzstapeln können sich Igelnester befinden.
  • Decken Sie Kellerschächte und Gruben ab, denn es sind Tierfallen..
  • Schauen Sie auch einmal in Baugruben, Kabel- und ähnliche Gräben (auch an Straßen) und kontrollieren sie auf hineingefallene Igel. Befreien sie die Opfer aus ihrer misslichen Lage..
  • Rettungsplanken für Teiche und an Wasserbecken mit steilem, glattem Rand anbringen, damit sich Igel  im Notfall selbst retten können.
  • Keine Schlagfallen aufstellen und keine Vogel-Schutznetze am oder bis zum Boden verwenden.
  • Kein unnötiger Chemieeinsatz im Garten: Schöpfen Sie bei der Schädlingsbekämpfung umweltverträgliche Alternativen aus.
  • Sorgen Sie regelmäßig für frisches Trinkwasser, zum Beispiel mit einem Vogelbad oder einer Tränke im Garten.
  • Verzichten Sie auf Laubsauger. 

 

Weitere Infos unter:

http://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/tiere/saeugetiere/00755.html

 

oder

http://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/naturschutz-im-garten/01811.html

 

NABU Eutingen sucht immer neue Mitglieder

Der Natur- und Artenschutz braucht dringend Unterstützung. Davon sind wir vom NABU Eutingen überzeugt. „Nur mit vielen Mitgliedern können wir unsere erfolgreiche Arbeit fortsetzen“, sagen wir. Als Beispiele für gelungene Projekte können wir die 12 ha großen Flächen, die sich unter unserer Pflege zu sehr artenreichen Lebensräumen entwickelt haben, nennen. Erfolgreich ist auch die "Crazy Stork-Company", eine selbst organisierte Jugendgruppe, bei der immer was los ist. Auch unsere Ziegengruppe kann sich sehen lassen.

 

„Unsere Gruppe freut sich auf viele neue Mitglieder und Unterstützer – aktive als auch passive. Mit einer Mitgliedschaft stärken Sie nicht nur den Naturschutz sondern Ihre Stimme zählt auch bei unseren politischen Aktivitäten und Vorhaben. Es gibt viele Möglichkeiten, beim NABU Eutingen aktiv zu werden – unsere Mitglieder und Aktiven brauchen dafür weder ein Biologiestudium noch spezielle Fachkenntnisse – jede und jeder kann bei uns mitmachen, der Natur und Umwelt den Rücken stärken möchte!“

 

  

  

Buch über das Eutinger Tal

 

Schon unser Buch über das Eutinger Tal gelesen?

 

Naturkundliche Einblicke in

- Geschichte

- Natur

- Geologie

- Waldwirtschaft

- Talmühlequelle

- Eisenbahn

im Eutinger Tal.

 

Für 9,90 € ist es bei Eutinger Geschäften, Banken, NABU, Weihnachtsmärkten uam. erhältlich.

 

An alle Hundehalter

Zur Information aus gegebenem Anlass: Nachdem in der letzten Zeit wiederholt Hundehalter ihre Hunde auf unserem Vogelrastgelände und auch auf unserer Ziegenweide haben frei laufen lassen, möchten wir nochmals an alle Hundehalter appelieren, dies zu unterlassen. Weder den brütenden Vögeln, den anderen Wildtieren, noch unseren Ziegen tut dieses gut.

 

Da uns einige Halter bekannt gemacht wurden (Foto/KFZ Kennzeichen), werden wir im Wiederholungsfall Schadenersatz geltend machen (Naturschutzgesetz/Tierarztkosten)!

 

NAJU-Betreuer-Team benötigt Unterstützung

Leider müssen aus beruflichen Gründen einige unserer Kindergruppen-Betreuer ihre Tätigkeit stark einschränken. Für die Betreuung der Gruppen während der Aktivitäten ist in der Regel immer gesorgt, aber für die Vorbereitungen dieser Aktivitäten benötigen wir dringend weitere Unterstützung.

 

Können Sie sich vorstellen einen Ausflug, einen Wandertag, einen Spiele-Nachmittag vorzubereiten oder zu organisieren? Fachliche Unterstützung in Bezug auf Flora und Fauna ist vorhanden und sind nicht Voraussetzung!

 

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann melden Sie sich doch bei den NABU-Verantwortlichen. Wir würden uns freuen!

 

Ziegen-Betreuer-Team

Zur Zeit besteht unsere Betreuergruppe aus einigen Familien und Jugendlichen. Um die Betreuung unserer Ziegenherde weiterhin vernünftig zu gewährleisten, freuen wir uns auf jede Hilfe.

 

Könnten Sie sich vorstellen, im Wechsel mit anderen einen Teil des Wochendienstes (tageweise) zu übernehmen? Auch gerne zusammen mit Ihren Kindern? Das hieße einmal am Tag auf die Weide oder in den Stall zu gehen und nach dem Rechten zu schauen, Heu zu geben und zu schauen, ob Wasser und Weidezaun noch in Ordnung sind. Auch können Sie dann im nächsten Frühling hautnah dabei sein, wenn die kleinen Lämmer kommen! Je mehr Betreuer - um so einfacher für jeden Einzelnen!

 

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann melden Sie sich doch bei den NABU-Verantwortlichen. Wir würden uns sehr freuen!

 

Handyaktion

Unsere Handyaktion läuft weiter. Bitte geben Sie Ihr altes, kaputtes oder nicht mehr modernes Handy/Smartphone/Tablet nicht einfach in den Müll, sondern umweltgerecht bei einem Mitglied der NABU-Gruppe ab. Danke!

 

Bezirksbroschüre

Mittlerweile gibt es eine Broschüre unseres Bezirksverbandes, die auch hier als PDF-Dokument angesehen werden kann.

 

Broschüre NABU-Bezirk Gäu-Nordschwarzwald
bezirksbrosch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.1 MB

Aktuell in Kürze

ABGESAGT

hAUPTVERSAMMLUNG

am 6.11.2020 um 18:00 Uhr

im Sportheim "Auszeit"

Wird zu einem späteren Termin rechtzeitig bekanntgegeben!

Neue Satzung

2020-11-06 Satzung NABU Eutingen_Vorschl
Adobe Acrobat Dokument 144.4 KB

 

A B G E S A G T

 

MONATSTREFF

fällt bis auf Weiteres aus